Während die Hechte im Karlsbader Weiher den Bestand der von Aquarianern eingeschleppten Marmorkrebse im Herbst des Vorjahres kräftig reduziert hatten, nimmt der Bestand der Krebse, die sich durch Jungfernzeugung vermehren, derzeit wieder deutlich zu. Im Teich wird das Kraut knapp – die Marmorkrebse gehen inzwischen auch an Land auf Wanderschaft.

Die Entnahme der Krebse mittels Reusen aus dem Gewässer ist den gesetzlich bestellten Fischereibewirtschaftern der Fischerinnung Liefering vorbehalten, die auch die Dokumentation an den Landesfischereiverband und die Entsorgung der Tiere vornehmen.

Der Free-TV Sender „Servus TV“ widmete den Marmorkrebsen im Karlsbader Weiher am 3.9.2020 einen ausführlichen Beitrag mit Josef Egger und Franz Stauffer und auch die „Salzburger Nachrichten“ haben neben einem Bericht einen eigenen Filmbeitrag auf Facebook veröffentlicht, ein Klick auf den jeweiligen Link führt zu den Filmen.

Wie uns auch Passanten und Badegäste bestätigen, wandern die Marmorkrebse im Salzachseegebiet derzeit über Wiesen und Wege. Werden Marmorkrebse außerhalb eines Gewässers aufgefunden, dürfen sie zwar von jedermann aufgesammelt werden, müssen aber sofort getötet werden. Keinesfalls dürfen lebende Marmorkrebse zurückgesetzt oder erneut in ein Gewässer eingesetzt werden (gesetzliches Verbot).

An unsere Angelfischer ergeht die Bitte, fragende Passanten darauf hinzuweisen, dass diese eingeschleppte Krebsart für die Gewässerökologie sehr schädlich ist und dass deren Verbreitung mit allen Mitteln verhindert werden muss.