Der Gersbach entspringt auf den Westhängen des Gaisbergs und erreicht in Parsch das dichtbesiedelte Stadtgebiet von Salzburg, wo er wegen seiner Tendenz zur Hochwasserführung einst hart verbaut wurde. Beim Volksgarten mündet er in die Salzach, wobei keine fischgängige Anbindung mehr besteht.

Die Stadt Salzburg wird nach mehreren kleineren ökologischen Verbesserungen noch heuer mit der Restrukturierung des Unterlaufes samt fischgängiger Anbindung an die Salzach beginnen. In weiterer Folge ist im Bereich des Borromäums eine Öffnung des dort unterirdisch verlaufenden Bachlaufs geplant. Die PPS nutzt den Gersbach für die autochthone Aufzucht von Bachforellen. Durch die fischgängige Anbindung an die Salzach wird dieser hochwertige Bach dauerhaft aufgewertet und das Mündungsgebiet geschützt – unabhängig davon, welche Ideen zur Gestaltung der Salzachufer weiter verfolgt werden.

Obwohl der Gersbach im Unterlauf hart verbaut ist und teilweise unterirdisch verläuft, wachsen dort beachtliche Bachforellen heran.
Fotos: PPS/Gumpl