Am Karlsbader Weiher sorgten im Sommer 2020 zahlreiche über Land wandernde Marmorkrebse für Aufsehen. Da der begründete Verdacht besteht, dass diese unerwünschte Krebsart zwischenzeitlich auch andere Gewässer zu besiedeln beginnt, wird nun die genetische Spur der Krebse mittels environmental DNA und der von den Corona-Tests bekannten PCR-Methode, also mit modernsten molekularbiologischen Mitteln, verfolgt.

Mit diesen Filtern wird die DNA der Marmorkrebse im Wasser nachgewiesen.

Während der erste Blick auf das Titelfoto eine höchst individuelle Fangmethode von LFR Mag. Dr. Peter Laun vermuten lässt, zeigt es tatsächlich die Entnahme einer von jeweils 24 Wasserproben aus insgesamt 9 Gewässern. Von der Auswertung dieser Proben erhoffen sich das Land Salzburg und der Landesfischereiverband weitere Erkenntnisse über die Ausbreitung der Marmorkrebse.


Nähere Details zu dieser molekularbiologischen Methode der Feldforschung finden Sie hier (bitte Link anklicken).