Der Marmorkrebs in Liefering wird bis Ende des heurigen Sommers im Zuge einer Diplomarbeit wissenschaftlich erforscht. Gleichzeitig werden weitere Informationen zur Wassertemperatur, dem Temperaturverlauf während des Sommers, der Temperaturschichtung und zur Wasserqualität erhoben.

Das Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Landesfischereiverband und unter Mithilfe der PPS durchgeführt wird, umfasst Untersuchungen am Karlsbader Weiher, dem Lieferinger Badesee, der Unteren Glan, am Pabinger Weiher sowie den beiden Hartlwirts- Teichen.

Die Arbeiten an und in den Gewässern umfassen das Einlegen und Entleeren von Krebsreusen, das Setzen und Ablesen von Temperaturschreibern und Lesegeräten („Datenloggern“), sowie die dazu notwendigen Bootsfahrten und Tauchgänge (Schnorcheln). Die Arbeiten werden so vorgenommen, dass die Ausübung der Angelfischerei möglichst wenig gestört wird.

Bitte um Beachtung:

  • Die Arbeiten sind sowohl fischereiwirtschaftlich als auch behördlich genehmigt und dürfen nicht behindert werden.
  • Die im Wasser in unterschiedlicher Tiefe befindlichen Datenlogger dürfen nicht entnommen werden.
  • Versehentlich gehakte Logger sind sofort zurückzusetzen bzw. umgehend den Fischereischutzorganen zu melden (Tel. +43676 7551295 oder per Mail an kuratorium@pfenninger.at).
  • Die Krebsreusen und Futterkörbe dürfen weder entnommen, räumlich verbracht noch entleert werden.

Wir danken für Ihr Verständnis für diese wissenschaftlichen Arbeiten, von denen wir uns wichtige Erkenntnisse für den Umgang mit dieser neu eingeschleppten Tierart erwarten.

Nähere Informationen zum Marmorkrebs finden Sie auch auf der Infotafel am Ufer des Karlsbader Weihers:

Infotafel Marmorkrebs
Fotos: ORF/Mag. Dr. Obermüller, PPS/Rieder